goetzpartners agierte als führende Investmentbank der Ringier AG bei der Bildung eines neuen Joint Ventures mit der Axel Springer AG zur Bündelung der Osteuropaaktivitäten beider Unternehmen.

Corporate Finance M&A TIME

Axel Springer wird 50 Millionen € Cash in das Joint Venture einbringen und eine Ausgleichszahlung an Ringier in Höhe von 125 Millionen € leisten.

Durch das umfassende Portfolio wird das neue Joint Venture klarer Marktführer in der Gesamtregion im Bereich Boulevardzeitungen und Zeitschriften. Darüber hinaus werden beide Partner ihre starke Position in diesen Wachstumsmärkten mit mehr als 100 Print- und über 70 Onlineangeboten weiter ausbauen. Die Gesellschafter beabsichtigen zudem, das gemeinsame Unternehmen in drei bis fünf Jahren an die Börse zu bringen.

Mit einem Umsatz auf Proforma-Basis 2009 von rund 414 Millionen €, einem EBITDA von 62 Millio-nen € und rund 4.800 Mitarbeitern, entsteht eines der größten Medienunternehmen in Osteuropa.

Die Transaktion steht unter dem Vorbehalt der Zustimmung der zuständigen Kartellbehörden.

goetzpartners agierte als führende Investmentbank der Ringier AG in dieser Transaktion. "Die Ringier AG und goetzpartners arbeiten schon lange bei M&A-Themenstellungen zusammen. Wir freuen uns sehr, dass wir Ringier AG bei dieser wichtigen Transaktion unterstützen konnten, um die Position des Unternehmens als ein führendes europäisches Medienhaus mit starkem Fokus auf Osteuropa zu stärken", sagte Dr. Gernot Wunderle, Managing Partner von goetzpartners.