„Quality goes Digital“

Roundtable in New York

Pressemitteilung

Welchen Herausforderungen müssen sich Qualitätsorganisationen im digitalen Zeitalter stellen? Die Auswirkungen des digitalen Wandels auf Qualität wurden beim „Quality goes digital“-Roundtable von goetzpartners am 6. April 2017 in New York von führenden Experten erörtert.

New York, NY, 7. April 2017 – Die rasante Transformation von Geschäftsmodellen, Produkten und Dienstleistungen im digitalen Zeitalter bringt erhebliche Herausforderungen bei der Aufrechterhaltung von Produkt- und Servicequalität mit sich. goetzpartners, ein führendes unabhängiges Beratungsunternehmen, hat im Rahmen eines Roundtable in seinem New Yorker Büro im World Trade Center potenzielle Auswirkungen der Digitalisierung auf Qualitätsorganisationen und auf die Wahrnehmung von Qualität durch die Kunden erörtert. Im Mittelpunkt der Konferenz mit Vorträgen renommierter Keynote-Redner und Vertreter aus unterschiedlichen Branchen stand die Identifikation potenzieller Entwicklungslinien getreu dem Motto der Veranstaltung „Quality goes digital“.

Das digitale Zeitalter schafft neue Herausforderungen in punkto Qualität

Philipp von Stietencron, Partner und Head of Quality Practice bei goetzpartners, fasste die Zielsetzung der Veranstaltung wie folgt zusammen: „In der Vergangenheit standen bei den Qualitätsprozessen formaler Organisationen Normen wie ISO im Vordergrund, und qualitätsbezogene Maßnahmen richteten sich vor allem auf Faktoren wie Prozessstabilität und Fehlerreduzierung. Im Zuge der fortschreitenden Virtualisierung und Vernetzung von Produkten und Dienstleistungen verlagert sich der Schwerpunkt dieser Maßnahmen jedoch zunehmend auf die Grundbedürfnisse der Verbraucher. Qualität wird heute stärker denn je daran gemessen, wie gründlich ein Anbieter auf diese Bedürfnisse eingeht und sie zufrieden stellt. Dieser Roundtable zielte in erster Linie darauf ab, diesen Perspektivwechsel zu beleuchten.“

Das stark nachgefragte Thema der Konferenz bewog eine ganze Reihe führender Qualitäts- und Digitalexperten aus unterschiedlichen Branchen zur Teilnahme, darunter Vertreter aus den Bereichen Telekommunikation, FMCG (Fast Moving Consumer Goods) und Industrie. Trotz sehr unterschiedlicher Ausgangspositionen einte sie die Suche nach Antworten auf eine gemeinsame Frage: „Wie können Qualitätsorganisationen die Herausforderungen des digitalen Wandels in Chancen umwandeln?“

Die Keynote-Redner – Deepti Arora, Chief Quality Officer bei Nokia, Oliver Kraft, Head of Operational Excellence bei Siemens, Dr. Frederik Pferdt, Chief Innovation Evangelist bei Google, Robert Schmitt, Professor an der RWTH Aachen und Jon Sobel, CEO und Mitgründer des Digital Startups Sight Machine – gaben ihre Einschätzung zur Zukunft der Qualität im digitalen Zeitalter ab. Dabei wurden unter anderem Kernfragen wie die Einbindung von Kunden in Qualitätsprozesse, das Gleichgewicht zwischen Qualität und Innovation sowie Zukunftsperspektiven der Qualitätsmanager-Rolle erörtert.

Die Teilnehmer erhielten außerdem die Gelegenheit, sich an dem Austausch zu beteiligen und diskutierten gemeinsam, wie Unternehmen agiler und dynamischer auf Marktbedürfnisse und -herausforderungen reagieren können, ohne dabei Abstriche beim Qualitätsanspruch und Markenwert in Kauf zu nehmen. Partnerschaften mit Kunden und Lieferanten sind ebenfalls entscheidende Faktoren für die Qualitätssicherung. Daher wurde auch untersucht, wie Qualitätsorganisationen die Fülle von Daten nutzen können, die im Zuge der nahtlosen Vernetzung von Unternehmen verfügbar werden.

Im Fokus: Veränderung

Der „Quality goes digital“-Roundtable hat deutlich gemacht, dass Unternehmen in Zukunft eine stärkere Qualitätskultur entwickeln müssen. Auch Keynote-Redner Oliver Kraft, Siemens, hob diesen Punkt besonders hervor: „Ohne Qualität kein Umsatz – so einfach ist das. Qualität wird in der Technologieentwicklung und im Geschäftsumfeld eine entscheidende Rolle spielen.” Und sie wird sich im Zuge der zunehmenden Nutzung digitaler Technologien zwangsläufig stärker analytisch ausrichten. Jon Sobel, Sight Machine, sieht in dieser Entwicklung durchaus positive Chancen: „Ich bin überzeugt, dass Qualitätsorganisationen ihre Leistungsfähigkeit mithilfe von Digitalisierung wesentlich steigern können – indem sie präzisere Erkenntnisse gewinnen, Zusammenhänge besser nachvollziehen und sich effizienter vernetzen.“ Deepti Arora, Nokia, ging der Frage nach, wie man eine auf Kundenzufriedenheit ausgerichtete Unternehmenskultur aufbaut: „Qualität sollte als Teil einer Mentalität verstanden werden, die im Kern darauf abzielt, das Vertrauen der Kunden zu stärken und ihnen positive Erfahrungen zu bescheren – und dabei ihre Erwartungen zu übertreffen. Unternehmen, deren Kunden besonderen Wert auf solche Erfahrungen legen, müssen sich auch in punkto Qualität weiterentwickeln – und sich bemühen, diese Mentalität in ihrer Unternehmenskultur zu etablieren.“

Professor Robert Schmitt, RWTH Aachen, sprach eine der Kernfragen des Tages an: Was können Unternehmen tun, um das Thema Qualität stärker in ihren Geschäftsmodellen zu verankern, um sich so von ihren Mitbewerbern abzugrenzen?

Der Roundtable konnte alle Erwartungen in vollem Umfang erfüllen und lieferte eine Fülle spannender Ideen und wertvoller Erkenntnisse zu den Chancen, die digitale Transformation im Qualitätsbereich eröffnet. Die Resonanz war außerordentlich positiv. Kenny Tsang, Vice President Quality bei der Foxconn Technology Group, lobte die Ausrichtung der Veranstaltung: „Im Mittelpunkt der Gespräche stand eindeutig das Thema Veränderung, und genau das ist in unserem Geschäft gefragt!“

Der „Quality goes Digital“-Roundtable, die erste Veranstaltung von goetzpartners in New York, ist Teil einer fortlaufenden Agenda zur Förderung eines wegweisenden Dialogs über Kernthemen rund um Strategie, M&A und Transformation.

goetzpartners: Beratung in den Bereichen Strategie, M&A und Transformation

goetzpartners steht für unabhängige Beratung entlang der Kernfragen unternehmerischen Handelns: Strategie, M&A und Transformation. Mit mehr als 350 Beratern in 14 Büros und 11 Ländern beraten wir Kunden weltweit in allen Schlüsselindustrien.

goetzpartners hat im September 2016 ein neues Büro in New York eröffnet und baut seine internationale Präsenz weiter aus. Damit profitieren nun auch in den USA ansässige Unternehmen von unserer Beratungskompetenz vor Ort. Mit seinem einzigartigen kombinierten Geschäftsmodell aus Corporate Finance und Management Consulting hat sich goetzpartners erfolgreich als Trusted Advisor, Vordenker und Veränderer positioniert.

Press contact

Ann-Kristin Sass, Consultant
Text100 GmbH
Nymphenburger Straße 168
80634 Munich
T +49-89-99 83 70-22
M +49-176-19 83 70 22
E-MAIL

Ines Bieger, Director Marketing & PR
goetzpartners
Prinzregentenstraße 56
80538 Munich
T +49-89-29 07 25-337
M +49-151-17 14 11 04
E-MAIL