„Jaguar Land Rover ist Zulieferers Liebling“

manager magazin greift Ergebnisse der neuen goetzpartners Automotive-Studie auf

Als „Zulieferers Liebling“ bezeichnete das manager magazin den britischen Autohersteller Jaguar Land Rover heute. Anlass hierfür waren die Ergebnisse der neu veröffentlichten goetzpartners „GEAR-Studie (General Enhancements in Automotive Supplier Relationships)" die das aktuelle Verhältnis zwischen Zulieferern und Autoherstellern untersuchte.

Im Detail hätten BMW, Daimler & Co. bei der Zusammenarbeit mit Lieferanten in einigen Bereichen durchaus Nachholbedarf, heißt es im Online-Artikel des manager magazins. Zwar wären die Lieferanten bezüglich der Zusammenarbeit mit den deutschen Autoherstellern großteils zufrieden, sie beklagten jedoch, Vorschläge würden von einigen namhaften Unternehmen zu wenig berücksichtigt und auch nicht entsprechend honoriert.

Eine mögliche Gegenmaßnahme wird im Artikel am Beispiel „Ferrari“ skizziert. Ferrari habe auf dem Genfer Autosalon sein neues Modell LaFerrari gemeinsam mit einer Schautafel mit sämtlichen Zulieferern für den Wagen präsentiert. „Das ist ein Weg, wie man positive Stimmung verbreiten kann“, wird Marc Staudenmayer, Managing Director bei goetzpartners und Urheber der Studie, zitiert. Ob sich solche Aktionen auch bei den deutschen Marken etablieren, sei ungewiss, heißt es im Artikel des manager magazins. Aber es wäre immerhin ein vergleichsweise günstiger Weg, sich erkenntlich zu zeigen.

Der vollständige manager magazin Artikel ist hier einsehbar.

Die vollständige Studie finden Sie in unserem Publikationsbereich